Psychische Grenzen im Sport

3 Minuten Lesezeit

Es gibt verschiedene Grenzen bezüglich der Kraft, die wir z. B. bei Sportübungen im Krafttraining aufbringen können.
Ich bezeichne diese Grenzen mittlerweile als Low, Mid und High Emotional Barrier. Warum genau ich den Begriff Emotional verwende ist sehr leicht erklärt.

Nehmen wir mal an wir machen Kniebeugen. Nehmen wenig bis kein Gewicht und machen so viele Wiederholungen, wie nur möglich sind. Dann tritt zunächst die Low Emotional Barrier auf, besonders bei sportunerfahrenen Personen. Po & Oberschenkel brennen ein wenig und man denkt sich: „Wow ist das anstrengend, so langsam will/sollte ich aufhören“. Im Nervensystem werden die Informationen über das bald kommende Muskelversagen weitergeleitet. Das ist die Stelle, an der bereits die meisten Leute aufhören. Wobei viele schon nicht einmal an diesen Bereich reinkommen, da Training und Bequemlichkeit sich so schön vereinbaren lassen.
Unsere zweite Grenze ist die Mid Emotional Barrier. Die Beine brennen, die Knie zittern. Der Kopf denkt sich „Eine Wiederholung schaff ich noch, dann geht gar nichts mehr“. Das ist der Punkt, an dem fast alle aufhören. Doch halt! Was, wenn wir uns jetzt zwingen weiterzumachen? Kopf ausschalten und weiter bewegen. Am besten das Ziel vor Augen haben. Alles dafür tun, um die Motivation zu steigern. Dann schaffen wir plötzlich noch ein paar Wiederholungen mehr.

Bis wir dann an der High Emotional Barrier angelangt sind, die ich gerne auch als physische Grenze bezeichne. Dieser Punkt, an dem wir versuchen uns aus der Kniebeuge hochzudrücken und hinfallen. Muskelversagen. 100%. Doch worauf will ich hinaus? Die meisten Anfänger müssen lernen die erste Grenze zu überwinden. Das wird jeder Sportler und Krafttrainings-Liebhaber bestätigen. Doch gerade diese befinden sich selbst noch an der wichtigsten Grenze und bauen meist unbewusst einen Puffer zwischen ihrer Mid und High Emotional Barrier auf.

Je geringer dieser Abstand zwischen diesen beiden ist, desto höher der Erfolg beim Training. Lerne dein Limit kennen und nutz es gnadenlos im Training aus!

Nutzer haben sich zuletzt Folgendes angeschaut

teilen
Teile dieses Wissen mit deinen Freunden:
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin

Durch die Nutzung der Website stimmst du der DSE und dem Haftungsausschluss zu. Mehr Infos.