Warum bin ich so müde?

Mehr Energie am Tag mit ein paar simplen Tipps

6 Gründe für Müdigkeit

„Warum bin ich immer so müde? Ich fühle mich so schlapp. Ich bin so antriebslos. Ich glaube ich bin krank. Am besten Google ich das Ganze mal“

Geht es dir auch manchmal so? Du legst dich ganz in Ruhe schlafen und wachst am nächsten Morgen so schlecht auf, als wärst du nachts stundenlang um den Block gejoggt und hättest dir puren Vodka gegönnt? Wie gut, dass du jetzt auf meiner Seite gelandet bist. Es gibt so viele Seiten über dieses Thema im Netz. Doch sie bieten alle so wenig Lösungen an. Ich nenne dir die wirklich wichtigen Gründe und Ursachen für eine dauerhafte Müdigkeit. Fangen wir auch direkt mit dem ersten Tipp/Grund an:

Zu wenig Schlaf

Bevor du dir irgendeinen der nachfolgenden Tipps durchliest, will ich, dass du dir einem im Klaren bist: Keiner dieser unten genannten Tipps ersetzt Schlafzeit. Lange genug zu schlafen ist das Wichtigste. Ich hör immer von Leuten, die über Schlafprobleme und Müdigkeit klagen. Die aber im Endeffekt viel zu wenig schlafen. Die um 24 Uhr ins Bett und morgen früh um 5 wieder aufstehen müssen. Wenn du nicht genügend schläfst, dann bist du selbstverständlich auch müde. Erwartest du was anderes? Wenn du nicht genug isst, dann bist du wahrscheinlich hungrig. Wenn du nicht genug trinkst, dann bist du wahrscheinlich durstig. Das ist beim Schlaf nicht anders.

Ich empfehle jedem acht Stunden Schlaf. Oft ist von nur sechs Stunden Schlaf die Rede. Im Grunde genommen ist die optimale Dauer individuell, sollte aber von jedem einmal herausgefunden werden. WENN du aber im Durchschnitt acht Stunden schläfst und immer noch den ganzen Tag über schlapp und kraftlos bist, dann lies dir die unteren Tipps durch:

Regelmäßiger Schlaf

Es ist nicht nur wichtig lang genug zu schlafen. Auch Regelmäßigkeit ist von großer Bedeutung. Gerade Leute mit verschiedenen Schichten, vor allem wenn es um Nachtschichten geht, klagen über Müdigkeit. Solche Menschen kann ich durchaus verstehen. Hier macht der Job leider einen Strich durch die Rechnung. Wenn du beispielsweise zwei verschiedenen Schichten hast, dann versuch demnach auch deinen Schlaf zu gestalten.

Eine feste Zeit für jeden Tag ist effektiver. Doch auch wenn du dir zwei Zeiten für deine Schichten festlegst wirst du dich deutlich erholter fühlen. Bedenke außerdem, dass auch das Wochenende aus zwei Tagen besteht, an denen du deinen Schlafrhythmus beibehalten solltest. Steh lieber auf anstatt durchzuschlafen. Es wird sich für die gesamte Woche auszahlen.

Wenige und regelmäßige Mahlzeiten

Vielleicht sagt dir das „Heilfasten“ etwas. Nein, keine Angst, das will ich dir sicherlich nicht andrehen. Ich bin ja kein Apotheker, der dir das Geld aus der Tasche ziehen will. Beim Heilfasten geht es darum, eine gewisse Zeit lang die Nahrungsaufnahme vollkommen zu verweigern. Soll angeblich den Körper reinigen. Die meisten Leute, die diese gemacht haben, werden dir positives Feedback geben. Es kommen Sätze wie „man fühlt sich neugeboren“ und „man hat in den ersten Tagen soviel Energie obwohl man nichts isst“. Ist Heilfasten das Mittel gegen Müdigkeit?

Nein, aber wenige und regelmäßige Mahlzeiten zu sich nehmen. Wir Menschen essen viel zu oft am Tag. Unsere Organe sind durchgehend damit beschäftigt zu verdauen und zu verwerten. Das braucht Energie. Das Resultat? Wir fühlen uns deutlich müder im Kopf. Bei den meisten Menschen und auch an dir selbst merkst du das sicherlich. Iss einmal zu Mittag und versuch dich danach voll und ganz auf neuen Lernstoff zu konzentrieren. Dein Kopf wird streiken. Es dauert einige Stunden um zu verdauen. Nach dieser Zeit kann dein Körper die Energie für deinen Kopf nutzen. Und genau deshalb sollst du wenige regelmäßige Mahlzeiten essen.

Flüssigkeit

Wasser zu trinken ist elementär. Trinkst du nicht genug über den Tag hinweg verteilt, dann wundere dich auch nicht über Müdigkeit. Wasser besitzt tausende Funktionen im Körper. Werden diese nicht so gut es geht erfüllt, fühlst du dich müde.

Verzichte zudem auf Kaffee. Ja, er macht vielleicht für zwei Stunden wach. Aber er hat auch zwei große Nachteile. Einerseits wird der Körper mit der Zeit abhängig und kann ohne Koffein nicht mehr wach werden. Andererseits hält er – wie oben erwähnt – nur für wenige Stunden wach. Danach fällst du in ein wahres Leistungstief, sofern du nicht noch eine Tasse trinkst.

Versuch es mit grünem Tee oder Guarana. Dieser hält den Körper deutlich länger aktiv. Abgesehen davon solltest du natürlich auf Alkohol und Ähnliches verzichten.

Schlechte Vorbereitung

Unser Gehirn ist ständig damit beschäftigt Dinge zu verarbeiten. Um das zu testen höre dir am besten zwei verschiedene Lieder an. Zuerst eins, dass du noch nie gehört hast und dann eins, dass du seit langer Zeit regelmäßig hörst. Lies bei beiden Malen einmal folgenden Text:

„Der Ausdruck Philippische Rede geht zurück auf die zwischen 351 v. Chr. bis 341 v. Chr. von Demosthenes gehaltenen Reden gegen König Philipp von Makedonien, der Athen bedrohte. Es handelt sich offensichtlich um eine von Cicero selbst scherzhaft gewählte Bezeichnung, wie dem Briefwechsel mit Marcus Iunius Brutus – dem Caesarmörder – zu entnehmen ist.[1] Möglicherweise legte er dadurch den Gedanken nahe, dass er sich als Römer dem größten griechischen Redner Demosthenes durchaus ebenbürtig fühlte. Im Aufbau seiner 3. Philippischen Rede ahmte er Demosthenes deutlich nach.“ -Quelle: Wikipedia.

Bei welchem Lied konntest du dich besser konzentrieren? Sehr wahrscheinlich beim dir bekannten Song! Und warum? Weil unser Gehirn sich nicht auf die neue und ungewohnte Musik konzentrieren muss.
Genauso ist es vor dem Schlafengehen. Tu spätestens eine halbe Stunde vor dem Schlafen gehen nichts, was vollkommen ungewohnt für dich ist, dich visuell zu stak belastet oder dein Herz höher schlagen lässt. Als schlechte Beispiel nehmen wir hier das Fernsehen, Arbeiten oder Spielen am PC, das Handy, sowie schnelle Musik und Horrofilme. Bücher bilden hier eine der wenige Ausnahmen, da diese nur minimale Reize setzen. Mach zudem deinen Raum vor dem Einschlafen so dunkel wie nur möglich.

Eine weitere Vorbereitung findet am Tag statt. Mach bloß keine Nickerchen. Keinen Mittagsschlaf. Oder ähnliches. All diese Dinge mindern deine Schlafqualität in der Nacht. Stell dir deinen Wecker außerdem am besten auf die andere Seite des Raumes, sodass du gezwungen bist aufzustehen um ihn auszuschalten. Es gibt auch Apps für Smartphones, bei denen du beispielsweise eine Matheaufgabe lösen musst bevor der Wecker ausgeht.

Krankheiten und Mängel

Eine weitere Möglichkeit ist eine Krankheit oder ein Mangel an einem bestimmten Nährstoff.

Ich habe für jeden Mangel eine kurze Liste erstellt.​

Es gibt auch sehr offensichtliche Dinge, die die Müdigkeit selbsterklärend erzeugen. Dazu gehört beispielsweise die Grippe. Der Körper versucht gegen Schädlinge anzukämpfen und braucht Energie um sich selbst wieder zu regenerieren. Nach einer Chemotherapie ist es genau das selbe. Der Körper wurde angegriffen und versucht sich wieder zu erholen. Auch ein Wetterumschwung gehört dazu. Einige Leute sind auf diese anfällig und müssen sich zunächst an die neuen Verhältnisse gewöhnen. Auch hier benötigt der Körper Zeit sich auszuruhen. Jugendliche leiden meist mehr unter Müdigkeit, weil sie noch im Wachstum sind und der Körper den ganzen Tag über mit dem Aufbau beschäftigt ist.

ErkrankungenHilfe
Gewisse Erkrankungen der Schilddrüse können müde machen. Gerade eine Unterfunktion sorgt dafür, dass der Körper auf Sparflamme schaltet.Hier schaffen Jod und Selen im Normalfall Abhilfe. Bei stärkeren Probleme werden vom Arzt Hormone verschrieben.
Frauen neigen durch die Regelblutung eher zu Eisenmangel.Hier sollte man eisenhaltige Lebensmittel in die Ernährung mit einbringen. Beispielsweise durch Hülsenfrüchte und Fleisch.
Die meisten Leute, vor allem im Winter, neigen zu Vitamin D Mangel.Hier hilft es regelmäßig draußen zu sein. Wer das aus bestimmten Gründen nicht hinbekommt kann zu Supplements greifen.
Ein Vitamin C Mangel ist auch eine häufige Ursache für Trägheit.Paprika, Brokoli, Orangen. Vitamin C ist in so vielen Lebensmitteln drin. Einfach mal googlen!
Ein niedriger Blutdruck führt bei den Betroffenen zu Antriebslosigkeit.Hier empfiehlt sich der richtige Sport um den Blutdruck zu normalisieren und ein Besuch beim Arzt.

Fazit

Versuche so gut es geht alle meine Tipps zu befolgen. Diese werden deine Müdigkeit von heute auf morgen nicht verschwinden lassen, doch nach einigen Tagen bis Wochen solltest du eine deutliche Verbesserung spüren. Wenn sich jedoch nach zwei bis drei Wochen nichts ändert, dann bitte einmal deinen Arzt um Rat. Dieser kann mehrere Tests mit dir durchführen und genauer schauen, welche Ursachen deine dauerhafte Müdigkeit hat. Bist du auch dauermüde? Oder kamst du erfolgreich dagegen an? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Sieh dich ruhig weiter um oder folge mir auf Instagram für weitere solcher Beiträge!