Meditation mit Rammstein

2 Minuten Lesezeit

Krafttraining = Rammstein.
Meditation = Madonna. „Bitte was willst du?“ Naja, wie bereits in Post 9 erklärt, beeinflussen Sinne unser Leben bis ins kleinste Detail. Logischerweise, denn über sie nehmen wir unsere Umwelt wahr und auch sie sind mitverantwortlich für die Intepretation unserer Außenwelt.

Das beste Beispiel ist unser Hörsinn. Menschen sind in unterschiedlichen Ausprägungen sehr von Musik beeinflussbar. Hören wir bestimmte Frequenzen in bestimmten Reihenfolgen werden wir glücklich, traurig, schockiert, begeistert, motiviert, nachdenklich und vieles mehr. Schau dir mal ein Landschaftvideo an. Einmal mit Rammstein oder einer Horrormusik nebenbei, einmal mit Madonna oder einem Schlagersong. Obwohl das Landschaftsvideo nichts damit zu tun, wird eine vollkommen andere Atmosphäre auftreten. Horrorfilme machen sich diesen Kontrast sogar oft zu Nutze.
Ich persönlich merke einen sehr hohen Einfluss von Musik auf meinen Gefühlszustand und meine Motivation. Ein guter motivierender Song und ich hab auch mehr Motivation. Rapper oder Metalband XY bringt einen neuen, harten Track raus? Leg 10kg auf meine Hantelscheiben drauf. Sängerin AB veröffentlicht einen traurigen Song? Lass mich kurz allein, ich muss über den Sinn des Lebens nachdenken.

Um mich mehr in die Meditation oder ein Training zu versetzen nutze ich daher immer Musik. Kennen viele nach einem schlechten Tag auch unter dem Motto „Ohrstöpsel rein und Wut ablassen“. Habt ihr schon ähnliche Erfahrungen gemacht?

Nutzer haben sich zuletzt Folgendes angeschaut

teilen
Teile dieses Wissen mit deinen Freunden:
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin

Durch die Nutzung der Website stimmst du der DSE und dem Haftungsausschluss zu. Mehr Infos.