Lächeln beim Meditieren!

2 Minuten Lesezeit

Eine Anregung, wie man Meditation noch effektiver gestalten könnte. Wer bereits einmal versucht hat zu meditieren, der wird Ähnliches erlebt haben.

Denn meist achtet man bei der Meditation nicht auf sein Gesicht. Oder spannt es sogar unbewusst leicht an. Beim Meditieren wird ernst und konzentriert geschaut. Ich habe zumindest selten jemanden dabei mit einem Lächeln auf den Lippen gesehen.

Doch genau das ist mein Ansatz. Lachen und Lächeln sorgt für eine Veränderung der Hormonausschüttung. Adrenalin und Kortison werden vermindert und somit Stress und Anspannungen reduziert. Doch ebenso wird auch Serotonin gebildet, welches innere Ruhe und Gelassenheit durch die Stimulation bestimmter Regionen der Großhirnrinde hervorruft.

Kurzgefasst: Lass dich fallen. Entspann dich. Genieße die Zeit. Denk an die Dinge, die dich glücklich machen. Lächel natürlich beim Meditieren. Dadurch siehst du nicht nur glücklicher und entspannter aus, sondern bist es auch!

Nutzer haben sich zuletzt Folgendes angeschaut

teilen
Teile dieses Wissen mit deinen Freunden:
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin

Durch die Nutzung der Website stimmst du der DSE und dem Haftungsausschluss zu. Mehr Infos.