Essverbote nach 18 Uhr sind sinnlos

2 Minuten Lesezeit

Da sich dieser Mythos hartnäckig auf den Titelseiten der Frauenzeitschriften hält, hier ein kurzer Beitrag über Essverbote am Abend:

Generell ist die Uhrzeit der Mahlzeiten vollkommen egal. Der Körper tickt nicht im 24 Stunden Rhythmus. Wenn man es ganz genau nimmt, ist die durchschnittliche Kalorienaufnahme pro Sekunde entscheidend. Ob du jetzt 1x 2400 Kalorien um 23 Uhr isst oder 10x 240 Kalorien auf den Tag verteilt ist für eine Gewichtszunahme egal. So zumindest der heutige Stand der Wissenschaft. Blutzuckerspiegel etc. lassen wir jetzt mal außen vor.

Es gibt zu diesem Thema auch eine Menge Studien. Diese legen gemischte Ergebnisse vor. Das heißt in einigen nahmen Menschen sogar eher ab, wenn sie abends gegessen haben.

Wieso aber scheint so ein Essverbot bei einigen Leuten zu helfen? Dafür gibt es eine simple Erklärung. Denn wer länger wach bleibt, der isst auch mehr. Unser Körper benötigt Energie, insbesondere wenn du müde bist und dich vor dieser Müdigkeit bzw. dem Schlaf bewahren willst. Um diese Energie aufzubauen und zu erhalten, verlangt unser Körper Essen.

Nahrungsmittel, die wir am Tag überhaupt nicht gebraucht hätten, aber jetzt zu uns nehmen. Genau das ist dann nicht nur ein körperlicher Mechanismus, sondern ebenfalls auf die psychische Ebene zurückzuführen. Wenn wir Snacks vor dem Schlafgehen wollen, sind das Kalorien, die wir meist gar nicht mehr brauchen.

Frag dich also abends, insbesondere vor dem Schlafengehen, ob du wirklich Hunger hast und wie viel du essen musst.

Nutzer haben sich zuletzt Folgendes angeschaut

Durch die Nutzung der Website stimmst du der DSE und dem Haftungsausschluss zu. Mehr Infos.