BEWEGLICHER IN FÜNF MINUTEN

WIE DU JEDEN TAG EIN STÜCKCHEN WEITER KOMMST

woman-stretching-and-flexing-legs-with-arms-up

SIMPLER GEHT ES NICHT

Verspannungen? Verkürzungen? Schmerzen?
Ich helfe dir dabei deine Beweglichkeit in 5 Minuten zu steigern.
Nein, das ist kein leerer Marketingspruch. Und es funktioniert viel einfacher als du es jetzt noch vermutest:
Du nimmst dir die wichtigsten Gelenke des Körpers vor und gehst jede mögliche Bewegung durch. Klingt erstaunlich simpel, oder? Das ist der Schlüssel für eine gute Grundbeweglichkeit!

Gehen wir das Programm gemeinsam durch. Als Beispiel nehmen wir uns die Wirbelsäule vor, die im Alltag und im Sport eine entscheidende Rolle spielt.
Wie kannst du deine Wirbelsäule bewegen?
Du kannst dich..

woman-flexing-waist-to-feet

.. nach vorne beugen (Beine gestreckt, Fingerspitzen zum Boden)

woman-stretching-back

.. nach hinten strecken (Becken nach vorne, Brust nach hinten)

man-up-flexing-to-right

.. zur Seite neigen (Unterkörper gerade, Oberkörper neigt sich)

woman-stretching-arms-and-flexing-legs

.. drehen (Unterkörper/Hüfte ist fixiert, Oberkörper dreht sich)

Am besten probierst du die Bewegungen alle einmal selbst aus.
Täglich alle Bewegungen ein paar mal durchführen.. und du wirst bereits in einigen Tagen deutlich fitter sein!

woman-standing-on-one-leg-lifting-left-leg

WIE DEHNE ICH MICH? DREI SIMPLE TIPPS

Ja.. aber wie genau mach ich das jetzt?

Na wie lernst du am besten Autofahren? Durch das Autofahren!
Kannst du dich nicht so weit nach vorne beugen? Merkst du bei einer Bewegung, dass die Muskulatur verspannt ist? Dann führ sie ab sofort regelmäßig aus! Füg es in deinen Trainingsplan hinzu, bau es in deinen Alltag ein, mach es morgens nach dem Aufstehen! Und komm mir jetzt nicht mit den typischen Fragen wie:

Wie lange soll ich dehnen? Soll ich Pausen machen? Darf ich langsam wippen? Halte ich oder geh ich immer wieder in die Dehnung?

Scheiß egal!

Ich habe drei simple Regeln für dich. Für wirklich jede Dehnübung. Und die sehen folgendermaßen aus:

  • je öfter am Tag, desto besser
  • eine Dehnung nicht länger als zwei Minuten halten
  • ob langes Halten, kurzes Halten oder Wippen – geh jede Möglichkeit durch

Und genau so machst du das jetzt mit jedem Gelenk. Erstaunlich einfach, nicht wahr? Dieser kleine Tipp hilft dir um eine gute Grundbeweglichkeit aufzubauen!

woman-on-her-knees-looking-up

EXTRA: WAS DIR BEWEGLICHKEIT BRINGT

„Leben ist nur durch Bewegung möglich. Leben ist Bewegung. Bewegung ist Leben.“

Das ist im Groben der Grundgedanke der Osteopathie.
Alle möglichen Strukturen im Körper interagieren miteinander.
Knochen, Muskel, Bänder, Organe, Sehen, jegliches Gewebe.

Ob Stress oder fehlende Bewegung, es kann in einem Bereich des Körpers zu fehlender Beweglichkeit kommen. Diese fehlende Beweglichkeit wirkt sich dann wiederum auf die „Nachbarn“ der jeweiligen Struktur aus. Dies geschieht immer weiter, bis irgendwann die ersten Schmerzen zu spüren sind.

Nehmen wir mal als Beispiel den stärksten Hüftbeuger des Menschen an, den Psoas Muskel, unter die Lupe.

Durch das viele Sitzen kommt es mittlerweile sogar bei jüngeren Schülern zu Verkürzungen im Bereich der Hüfte.

Was ist daran so schlimm?

Der Psoas-Muskel setzt an den Lendenwirbeln an und endet am Oberschenkelknochen.

Verkürzt der Muskel bedeutet dies ein Ziehen: Vom unteren Rücken zum Oberschenkel.
Und was das heißt wissen 95% aller Bürojobler: Schmerzen im unteren Rücken.
Unser typisches Hohlkreuz hat sich nun entwickelt.
Bei längerem Stehen oder Aufstehen besonders spürbar.

Regelmäßige Dehnungen der Hüfte schaffen hier Abhilfe.